Die Sommerferien…. wir erinnern uns alle gern daran – so viel Zeit und so viele Möglichkeiten! Mit dem Hintergedanken Kindern eine tolle Woche zu bescheren und den Eltern gleichzeitig eine doch oft notwendige Betreuungsmöglichkeit zu bieten, hatte ich mich dazu entschlossen im Sommer 2018 zwei Kinderklettercamps anzubieten. Vier Tage lang im Juli (erste Ferienwoche) und August (vorletzte Ferienwoche) habe ich also die Camps ausgeschrieben und war sehr gespannt, wie das Angebot angenommen wird und ob genügend Kinder zusammen kommen.

Und siehe da – das erste Camp war ziemlich schnell ausgebucht – mit zwei Mädels im Alter von 8 Jahren und vier Jungs im Alter von 10 – 11 Jahren – eine gute Mischung und ein ausgebuchtes Camp. Auch das zweite Camp hatte bald zwei Anmeldungen und ich hoffte während meines Urlaubs natürlich noch auf weitere Anmeldungen. Und siehe da, kurz vor Beginn des Camps kam noch ein weiteres Kind dazu – wir hatten also in der letzten Woche ein reines Mädelscamp mit drei 9-jährigen Mädchen.

Klettercamp 1 – 30.07. – 02.08.2018

In einer der heißestes Wochen des Sommers ging es also los. Wir trafen uns alle am Montag der ersten Ferienwoche eine halbe Stunde vor Beginn in der Kletterhalle, um alle administrativen Hürden mit Registrierung, Unterschriften etc. zu überwinden, um pünktlich um 9 Uhr starten zu können.

Nachdem wir uns kennengelernt hatten, ging es gleich mit klettern los. Knoten lernen, klettern ausprobieren, sichern lernen und vor allem Partnercheck. Die Kinder haben sich recht bald gegenseitig gesichert – ein Sicherer und ein Hintersicherer – und ich hatte „nur“ noch ein wachsames Auge auf das Geschehen. Im Toprope klappte das alles schon wunderbar. Auch Schaukeln war natürlich wichtig, um erstens mal Spaß zu haben, sich zwischendurch erholen zu können und auch Vertrauen ins Material zu gewinnen.

In der Mittagspause kauften wir uns immer im Bistro was zu essen und auch das Eis zum Schluss durfte nicht fehlen. Danach ging es meist eine Runde auf den Spielplatz der Kletterhalle – Trampolin, Balancieren auf der Slackline, Schaukeln etc. Je nach Hitze sind wir dann noch ein wenig draußen geklettert oder wieder in die Halle zurück gewandert. Zum Glück gibt es genüg Boulder- und Kletterbereiche, dass einem auch nicht langweilig wird und es immer neue Herausforderungen zu entdecken gibt. Auf Grund der großen Hitze haben wir uns am Dienstag und Mittwoch dazu entschieden die letzten 1,5 Stunden an der Isar zu verbringen und uns abzukühlen. Herrlich das Zischen als die verschwitze Bande an der Tierpark Brücke in die kühle Isar eingetaucht ist!

Doch auch klettertechnisch haben sich die Kinder toll geschlagen. Alle haben gelernt im Vorstieg zu klettern und zu sichern – Alex und Felix sind auch ordentlich schwere Routen geklettert. Felix ist schon fleißig davor gebouldert, das hat man gemerkt! Und mit Alex hatten wir schon einen Kletterer in unseren Reihen, der schon vor dem Camp oft im Vorstieg geklettert ist. Aber auch die anderen Jungs und Mädels sind alle vorgestiegen und haben sich wacker geschlagen! Nachdem die ganze Ausrüstung beim Klettern auch sehr spannend ist, wollte ich den Kindern natürlich auch zeigen, was man damit so alles anstellen kann. Sie haben gelernt wie man ein Seil hinaufklettern (hoch prusiken) kann – von den Kinder „Baumklettern“ genannt – und wie man sich selbst mit Tube und Prusik in einer Route abseilen kann.

Alles in allem war es eine wirklich tolle Woche mit den Kindern! Wir haben viel gelacht, sind viel geklettert und haben die Hitze mit dem ein oder anderen Bad in der Isar wunderbar ausgehalten!

Klettercamp 2 – 27. – 30.08.2018

Das zweite Klettercamp startete gleich nach meinem Urlaub und ich freute mich schon riesig darauf. Wenn auch nicht ausgebucht, so war die Gruppe mit drei 9-jährigen Mädels perfekt! Auch wenn die Kinder unterschiedliche Vorkenntnisse hatten: Amelie geht mit ihren Eltern regelmäßig bouldern, ist aber noch nie geklettert, Elsa war schon hin und wieder klettern und Annabelle hat klettern auch schon mal ausprobiert aber noch recht selten.

Am ersten Tag haben wir uns also erstmal ins Piratenschiff begeben, um uns kennenzulernen und ein paar Aufwärmspiele zu machen. Dann gings daran den Knoten zu lernen – auch das ging fix, einmal gezeigt und schon konnten die Mädels das! Da sind wir auch schon gleich raus an die Kletterwand und nachdem ich die Kinder jeweils einmal gesichert hatte und ihnen gezeigt habe wie das Sichern funktioniert, sind sie auch schon gleich selbst als Sicherer aktiv geworden. Immer im 3er Team mit einem Hintersicherer.

Auch in dieser Woche haben wir uns im Bistro mittags versorgt, Pizza, Pommes, Cookies und Eis – was für eine Ernährung 😉 Aber die Kinder konnten vom Klettern gar nicht genug bekommen und haben das sofort wieder abgearbeitet! Bis auf Mittwoch Nachmittag, an dem wir in den Zoo gingen, sind die Mädels jeden Tag vormittags und nachmittags drei Stunden geklettert, gebouldert, oder haben mit Begeisterung Geschicklichkeits- und Technikspiele im Boulderraum gemacht. Auch im Vorstieg lief es super – Amelie ist sogar eine 6er Route vorgestiegen und eine 7- im Toprope geklettert – echt beeindruckend. Aber auch Elsa hat es im Vorstieg ganz nach oben geschafft und Annabelle hat sich am letzten Tag auch bis ganz nach oben getraut und sich ihr Eis redlich verdient. Wieder eine grandiose Woche mit tollen Kindern, das mache ich sehr gerne nächstes Jahr wieder!

Und zum Schluss…

Zwei tolle Wochen mit tollen Kindern kann ich nur sagen!!! Anstrengend, klar, aber auch wahnsinnig lustig, lehrreich und vor allem beeindruckend welche Ausdauer, Motivation und Begeisterung die Kids jeden Tag hatten. Das mache ich auf jeden Fall wieder. Die nächsten Camps sind in Planung – Frühlingsferien, Osterferien, Sommerferien. In Koordination mit den Kletterreisen vielleicht auch zu Pfingsten oder in den Herbstferien 2019.

Wenn ihr Interesse an unseren Kinderklettercamps habt, schreibt uns einfach eine individuelle Anfrage oder meldet euch zu unserem Newsletter an. Über diesen werde ich die nächsten Termine für 2019 ankünden.